Ozontherapie in der Zahnmedizin

Wir alle kennen Ozon auf die eine oder andere Weise und haben es irgendwie schon einmal gerochen.

Das Ozon (O3) ist ein aus drei Sauerstoffatomen bestehendes Molekül, welches die energiereiche, aktive Form von Sauerstoff ist. Es wird deshalb auch als „Aktivsauerstoff“ bezeichnet.

Da es ein starkes Oxidationsmittel ist, wird Ozon aufgrund seiner desinfizierenden Eigenschaft weltweit zur Wasserentkeimung und Trinkwasseraufbereitung genutzt wird.

Ferner wird Ozon verwendet, um unangenehme Gerüche zu entfernen. Ozon neutralisiert Gerüche, indem es die Moleküle, die für die Gerüche verantwortlich sind, bindet und sie dann durch chemische Reaktionen zerstört. Sämtliche Schadstoffe, die sich beispielsweise in der Luft, im Wasser oder im Blut befinden, werden durch das starke Oxidationsmittel Ozon gebunden und neutralisiert.

Zudem ist es eines der wirksamsten und umweltfreundlichsten Desinfektionsmittel überhaupt. Sämtliche Keime, Bakterien und Pilze werden durch Ozon abgetötet, nicht jedoch körpereigene Zellen. Daher verwenden wir Ozon bei allen unseren chirurgischen Eingriffen als sicheres Desinfektionsmittel. Somit können wir sogar oft auf die Gabe von Antibiotika verzichten.

Zur Ozonherstellung verwenden wir ein Gerät, welches nicht wie andere Geräte Sauerstoff aus der Luft zur Ozonbildung nutzt, sondern hierfür medizinischen Sauerstoff nutzt. Somit können wir gezielte Konzentrationen erzeugen, die wir individuell für unsere Therapie einsetzen.